einfuhrung-click-and-collect-order-in-store-retouren-unified-stock

Warum die Einführung von Click & Collect, Order in Store oder In-Store-E-Commerce-Retouren nur mit einer Unified Stock Strategie Sinn macht

Viele Einzelhändler organisieren sich in Silos: Sie haben keinen zentralen Überblick über ihre Bestände und legen für einen oder mehrere Vertriebskanäle eine bestimmte Auslieferungsstelle fest. Beispielsweise ist es oft das Zentrallager, das die E-Commerce- und Marktplatzbestellungen steuert.

Die Händler versuchen dann, jedes Lager für die betrieblichen Anforderungen des/der zugehörigen Verkaufskanals/Verkaufskanäle zu optimieren – der digitale Kanal wird durch das Weblager bedient und der Kunde im Ladengeschäft durch den Bestand auf der Verkaufsfläche. Es gibt keine Synergie mit der übrigen Organisation des Unternehmens.

Ein einheitlicher Bestand ermöglicht es Händlern, den gesamten verfügbaren Bestand in Echtzeit über alle Vertriebskanäle zu pushen, unabhängig davon, wo sich der Artikel befindet.   Es ist normal, dass ein Einzelhändler Produkte an verschiedenen Lagerorten (Filialen, Lager usw.) vorrätig hat, aber das Ziel jedes Omnichannel-Einzelhändlers muss es sein, seinen Kunden eine zentrale Sicht auf den Bestand zu bieten.

Ein einheitlicher Bestand ermöglicht es außerdem zusätzliche Omnichannel-Lösungen zu implementieren, wie z. B. Ship from Store, und die Effizienz anderer Dienste wie Click & Collect, Reserve & Collect oder Self Service Returns zu verbessern.

Ohne einheitlichten Lagerbestand sind Lösungen wie Click & Collect und Reserve & Collect weniger effizient

Nehmen wir das Beispiel Click & Collect: Viele Händler haben diese Omnichannel-Lösung eingeführt, ohne eine einheitliche Sicht auf ihren Bestand zu haben. Meistens nutzen sie das Weblager als Versandstelle für alle Click & Collect-Bestellungen definiert. Diese Bestellungen werden dann an die ausgewählte Filiale geschickt. Dies könnte jedoch optimiert werden:

  • Mit Unified-Stock schickt das Lager die Bestellung nur dann an die Filiale, wenn die bestellten Artikel nicht in der Filiale verfügbar sind, wodurch der gesamte Logistik- und Transportaufwand und die Kosten für den Versand der bestellten Artikel eingespart werden. Außerdem können Einzelhändler auf diese Weise einen Express-Click & Collect-Service anbieten, wenn der Artikel bereits in der Filiale vorhanden ist, z. B. mit einer Abholzeit von 30 Minuten.
  • Mit einem ganzheitlichen Blick ins Lager und der Verfügbarkeit können sich Händler, wenn mehrere Filialen in der Nähe der Kundenadresse sind entscheiden: Click & Collect nur in der/den Filiale(n) anzubieten, die das gewünschte Produkt zu diesem Zeitpunkt tatsächlich vorrätig haben. Auf diese Weise wird der Kunde zu einer Filiale geleitet, die das gewünschte Produkt vorrätig hat, und nicht zu einer anderen Filiale, die das Produkt nicht vorrätig hat und es vom Lager liefern lassen müsste.

Mit einem vereinheitlichten Lagerbestand kann Order in Store seine Effizienz verdoppeln

Order in Store ist die Anwendung für eine Bestellung in einer Filiale, wenn ein Artikel vorübergehend nicht vorrätig oder nicht im Sortiment der Filiale ist.
Ohne eine einheitliche Sicht auf den Bestand wird die Kundenbestellung vom Zentrallager in die Filiale oder zum Kunden nach Hause geschickt.

  • Mit einer einheitlichen Sicht auf den Bestand ist nicht mehr nur das Lager, sondern auch alle anderen Filialen in der Lage, die Kundenbestellung zu bedienen. Vielleicht hat auch das Lager einen der angefragten Artikel gerade nicht vorrätig? Vielleicht hat eine Filiale in der gleichen Stadt das Produkt und der Kunde ist bereit, dafür zu reisen, um es abzuholen? Was wir von Einzelhändlern erfahren, die auf Order in Store mit einer einheitlichen Ansicht umgestiegen sind, ist, dass sie einen quantifizierbaren Anstieg der Anzahl der Order in Store-Bestellungen um das Doppelte erleben! Sie haben sofort ein starkes Wachstum von bis zu doppelt so vielen zusätzlichen Bestellungen durch einen einheitlichen Bestand festgestellt.

Retourenmanagement: mehr Flexibilität dank einheitlichem Bestand

Theoretisch ist eine einheitliche Sicht auf den Bestand nicht erforderlich, um Kunden die Rückgabe eines Artikels zu ermöglichen. Bei Rücksendungen in der Filiale ist es für den Filialleiter jedoch immer schwierig, einen Artikel zu erstatten, der nicht in seiner Filiale gekauft wurde. Auch für das Personal in der Filiale ist es immer schwierig, den zurückgegebenen Artikel zu verwalten, wenn er nicht im Sortiment der Filiale enthalten ist.

  • Mit einer einheitlichen Ansicht auf den Lagerbestand könnte eine unnötige Retour an das Lager vermieden werden, zumindest wenn der zurückgesandte Artikel in einer Filiale zurückgegeben wird, in der er sofort wieder verkauft werden kann. Dank eines einheitlichen Bestands kann der Artikel im Lager der Filiale bleiben und allen Verkaufskanälen, E-Commerce und anderen, zur Verfügung gestellt und dann von der Filiale aus versandt werden (Ship from Store). Das Thema Rückerstattung haben wir bereits in diesem Artikel behandelt[1] .
  • Es gibt noch mehr Optionen durch Unified Stock Dank der Orchestrierungs-Engine ist es möglich, die Location des zurückgegebenen Artikels im Netzwerk zu identifizieren. Der Artikel kann sogar als „selten“ gekennzeichnet werden, so dass er, wenn eine Kundenbestellung diese Referenz enthält, der Filiale vorrangig angeboten werden sollte, um den Verkauf zu erleichtern.

Ohne einheitlichen Lagerbestand, kein Ship from Store!

Dies war nur eine kurze Erklärung. Ship from Store ist das Resultat eines kompletten Einblick in die Lagerbestände. Und vereinheitliche Bestände kann Ship from Store einfach nicht so effektiv sein.

Die Experten von OneStock stehen Ihnen gerne zur Verfügung, wenn Sie mehr über unsere vereinheitlichten Lagerlösungen erfahren möchten!

Weitere Informationen