Headless Commerce: Was ist das? Warum brauchen Sie es? Wie wird er umgesetzt?

Headless Commerce ist das Ergebnis eines sich ständig verändernden Einzelhandelsumfelds, das durch neue Verbrauchergewohnheiten und neue Technologien beeinflusst wird.

Die Kunden sind es mittlerweile gewohnt, ihre Einkäufe über verschiedene Vertriebskanäle zu tätigen, z. B. über das Internet, Mobiltelefone oder sogar über IoT-Geräte. Der Einzelhandel muss sich darauf einstellen, indem er für jeden Verkaufskanal ein einheitliches und markengerechtes Erlebnis bietet. Und genau das ermöglicht Headless Commerce!

Warum wird Headless Commerce zu einer Selbstverständlichkeit?

In nur wenigen Jahren haben sich die Vertriebskanäle vervielfacht. Neben den traditionellen Geschäften und E-Commerce-Websites gibt es jetzt auch :

  • e-Commerce / m-Commerce Flagship-Stores
  • Mikro-Websites, die speziell zur Förderung einer Zusammenarbeit, eines Künstlers, einer Kollektion oder eines Events eingerichtet wurden…
  • Marktplätze
  • Sozialer Verkauf, über Instagram, Facebook, YouTube, TikTok…
  • Bestellung im Geschäft
  • Telefonische Bestellungen, die von Versandhandelsmodellen inspiriert sind
  • Bestellung per Chat, über WhatsApp, Telegram…
  • Sprachgesteuerter Handel, über Alexa, Google Home…

Die Kunden werden mit jedem Vertriebskanal auf eine andere Art und Weise interagieren, da sie jeweils unterschiedliche Ziele verfolgen. Da es sich jedoch um dieselbe Marke handelt, die über all diese Verkaufskanäle vertreten wird, und potenziell um denselben verbundenen Kunden, erwartet der Verbraucher ein nahtloses Erlebnis über alle Kanäle hinweg.

Aus der Sicht eines Einzelhändlers kann es eine Herausforderung sein, alle Kundeninteraktionen auf konsistente und kanalspezifische Weise zu verwalten. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind gefragt.

Hier kommt Headless Commerce ins Spiel, das die Trennung von Frontend- und Backend-Systemen ermöglicht. Dies wird erreicht, ohne die angezeigten Informationen zu beeinträchtigen (Frontend) und durch die Schaffung spezifischer und personalisierter Erfahrungen für jeden Kanal.

Wie funktioniert das konkret? Mit Headless Commerce und seiner API-basierten Logik wird das Frontend in zwei Teile aufgeteilt:

  • Das Frontend, das für Webkunden sichtbar ist, ist für jeden Vertriebskanal unterschiedlich. Aber das ist noch nicht alles! Es ist auch möglich, verschiedene Frontends für verschiedene geografische Gebiete zu haben, um die Anforderungen der Kunden optimal zu berücksichtigen. Headless Commerce verbindet Ihr Frontend mit modernen Technologien, um eine bessere Leistung zu bieten, die Wartung zu erleichtern und Produktinformationen an der richtigen Stelle zu beschaffen.
  • Das Backend wird von allen Vertriebskanälen gemeinsam genutzt, obwohl es möglich ist, für jeden Kanal unterschiedliche Bestands- oder Produktdaten anzuzeigen. Das Backend sammelt die vom Frontend benötigten Daten und verteilt sie an mehrere Systeme, von denen jedes für einen klar definierten Bereich zuständig ist (Kundenstamm, Lagerbestand, Warenkorbverwaltung, Kundenaufträge usw.). Auf dieser Ebene werden auch die Datensicherheit und die Zuverlässigkeit der Transaktionen verwaltet.

Die Vorteile dieser Frontend-Teilung sind simpel: bessere Reaktionsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit!

Ein separates Frontend ermöglicht nicht nur die Steuerung mehrerer Vertriebskanäle, sondern auch eine größere Flexibilität. So ist es beispielsweise möglich, das Frontend leicht an die jeweilige Jahreszeit anzupassen: ein Frontend, das die Leute zu Halloween erschreckt, das sie zu Weihnachten zum Träumen bringt, das sie während des Schlussverkaufs zum Kauf verleitet usw. Auch das Testen von AB wird vereinfacht: Das Testen verschiedener Versionen des Frontends bedeutet keine zusätzliche Arbeit für das Backend-Management.

Wie richtet man eine Headless-Commerce-Architektur ein?

Es ist wichtig zu wissen, dass es nicht nur eine Headless-Commerce-Architektur gibt. Headless Commerce ist ein großes Wort, das einfach die Konzepte einer Microservices-Architektur, angewandt auf E-Commerce-Frontends, umfasst. IT-Teams konnten Microservices in vielen Projekten aller Größenordnungen testen, um Agilität, Leistung und Wartungsfreundlichkeit zu kombinieren. Der E-Commerce kann nur gewinnen, wenn er diesen Weg beschreitet!

Um dies zu realisieren, müssen zunächst die Quellsysteme identifiziert werden, die die E-Commerce-Plattformen über eine API speisen werden. Jede Dateneinheit wird also ihre eigene Quelle haben, die zum Beispiel sein kann:

  • Das CRM, um auf Kundendaten zuzugreifen und so personalisierte Erlebnisse zu schaffen – Produktempfehlungen, Treuerabatte usw.
  • Das Order Management System (OMS), um in Echtzeit auf Bestandsinformationen, Daten zu Bestellungen, Retouren und Lieferzusagen zuzugreifen.
  • PIM für Produktinformationen…

Sobald die Quellen identifiziert sind, muss der Weg zwischen der Datenquelle und dem Datenkonsumenten, d. h. dem Frontend, verkürzt werden. Das bedeutet, Echtzeit (= Frische der Daten), Leistung (= Antwortzeit) und Sicherheit zu kombinieren.

Bei einer Vielzahl von unterschiedlichen Kanälen und E-Commerce-Frontends ist es daher nicht notwendig, Informationen zu vervielfältigen und zu duplizieren. Headless Commerce ermöglicht es Ihnen, stets auf dieselben Datenquellen zurückzugreifen und Informationen zu zentralisieren.

Die Vorteile von Headless Commerce, auf den Punkt gebracht:

  • Zeigen Sie in Echtzeit alle Informationen an, die Kunden benötigen, um einen Kauf zu tätigen
  • Schaffen Sie einzigartige Erlebnisse für Ihre Kunden
  • Erhöhen Sie die Flexibilität und die Leistungsfähigkeit des Frontends
  • Reduzieren Sie den Aufwand für die Frontend-Entwicklung.
  • Synchronisieren Sie Ihre Anwendungslandschaft (CRM, OMS, PIM…)
  • Liefern Sie ein 100%iges Omnichannel-Kundenerlebnis

Weitere Informationen