online-anbindung-stores-vor-und-nachteile-order-in-store

Online-Anbindung der Stores: Die 8 Vor- und Nachteile von Order in Store

Stellen Sie sich vor, wir machen einen Schritt zurück in die Zeit vor Store to Web und Order in Store. Damals kamen Kunden in die Läden, um einzukaufen, und verließen sie, manchmal mit vollen Taschen, manchmal mit leeren Händen. Damals dienten Geschäfte lediglich als Schaufenster für die verfügbaren Waren, aber wenn eine Größe, eine Farbe oder eine Referenz fehlte… konnte man nichts machen! Der Kunde musste sich an ein anderes Geschäft, an den elektronischen Handel oder, schlimmer noch, an einen Wettbewerber wenden, um den gewünschten Artikel zu finden.

Dann kamen das Order Management System und mit ihm eine Fülle von Store-to-Web- und Digital-in-Store-Lösungen, die das Einkaufserlebnis im Laden revolutioniert haben. Unter all diesen Lösungen ist Order In-Store DIE Lösung schlechthin, wenn es darum geht, den Geschäften die Möglichkeit zu geben, ihre Kräfte zu mobilisieren!

 „+6% Umsatz im ersten Monat der Nutzung, mit Prognosen zwischen 10 und 12% bis Ende 2021“ (ba&sh)

Sie können doch nicht sagen, dass Sie diese Zahlen bei einer Omnichannel-Lösung nicht nachdenklich machen.
Lesen Sie 8 Fakten, die Sie zweifellos von der Bedeutung der In-Store-Bestellannahme überzeugen werden!

To implement Store to Web, I need to recruit new store associates

Falsch. Order In-Store oder Endless Aisle ist eine Lösung, die einfach zu bedienen, intuitiv und für alle Mitarbeiter in Ihrem Geschäft zugänglich ist. Eine einfache Demonstration genügt, um die Grundlagen zu verstehen, und die Schulung ist relativ schnell.

Denken Sie daran, dass eines der Ziele von Store to Web darin besteht, die Mitarbeiter zu befähigen und letztendlich die Leistung Ihrer Filiale zu verbessern. Es wäre kontraproduktiv, wenn für die Einführung dieser Omnichannel-Lösung Personal eingestellt werden müsste, anstatt Ihre vorhandenen Ressourcen zu nutzen.

Store to Web vergrößert die Reichweite meines Geschäfts

Wahr. Wenn Sie ein rational denkender Mensch sind, dann werden wir zugeben, dass Store to Web natürlich nicht Ihre Ladenwände im physischen Sinne des Wortes erweitern wird.  Aber virtuell wird es das. Dies wird als Endless Aisle oder Range Extension bezeichnet (ja, es gibt wirklich viele Begriffe für dieses Konzept, haben Sie Geduld mit uns).

Dank Unified Stock and Order Management bietet Store to Web Ihren Mitarbeitern und vor allem Ihren Kunden Zugriff auf den gesamten Produktkatalog. Dies bringt zwei unmittelbare Vorteile mit sich: eine Lösung für Engpässe im Lager UND eine günstige Antwort auf die Kaufwünsche Ihrer Kunden, unabhängig davon, ob die gewünschten Artikel im Regal Ihrer Verkaufsstelle vorhanden sind oder nicht.

Alle Ladentypen sind Gewinner, ob klein oder groß! Order in-Store ist eine profitable Lösung, unabhängig von der Größe der Verkaufsfläche.

Store to Web ist die Bereitstellung von Tablets in Geschäften

Wahr. Die Einführung von Order in Store bedeutet, dass Sie Ihre Filialmitarbeiter mit digitalen Werkzeugen ausstatten müssen, die es ihnen ermöglichen, ihre neuen Aufgaben unter den bestmöglichen Bedingungen auszuführen. Das Tablet des Filialmitarbeiters ist daher unverzichtbar, um auf den einheitlichen Bestand zuzugreifen, ihn zu durchsuchen und Bestellungen für Kunden aufzugeben.

Die in den Geschäften eingesetzten Geräte können unterschiedliche Formate haben, vom Mobiltelefon bis zum normalen Tablet. In jedem Fall handelt es sich um eine relativ geringe Investition, die sich angesichts des Umsatzes, der mit der Aktivierung von Order in Store erzielt wird, rentiert: +6% Umsatz innerhalb des ersten Monats nach Aktivierung für ba&sh!

„Das Kundenerlebnis ist das gleiche, egal ob sie in einem 50 oder 200 m² großen Laden sind!“

Store to Web stärkt Kundenbeziehungen

Wahr. Die Möglichkeit, Bestellungen in der Filiale entgegenzunehmen, wird von Ihren Kunden besonders geschätzt, da sie als eine Art besonderer Gefallen angesehen wird: „Sie finden die gewünschte Ware nicht in der Filiale, kein Problem, ich bestelle sie für Sie!“.

Die Entgegennahme von Bestellungen befähigt Ihre Mitarbeiter, die die Bedürfnisse ihrer Kunden genau kennen und sofort darauf reagieren können, indem sie den vereinheitlichten Bestand konsultieren. Das Erlebnis für den Kunden ist dasselbe, egal ob er sich in einem 50 oder 200 m² großen Geschäft befindet, unabhängig von den verschiedenen Produktpaletten. Die Customer Journey wird so verbessert und steht im Einklang mit den Dienstleistungen der führenden Bekleidungsunternehmen und vielleicht sogar mit denen Ihrer Konkurrenten!

Wenn meine Verkäuferinnen und Verkäufer im Laden Bestellungen vornehmen, kommen die Kunden nicht mehr in den Laden.

Falsch. Die Bestellung im Laden sollte nicht als Omnichannel-Lösung betrachtet werden, die das Ladenerlebnis untergräbt. Im Gegenteil, sie vereinfacht das Einkaufserlebnis und stellt die Verkaufsstelle in den Mittelpunkt des Kundenerlebnisses! Durch den Zugriff auf die gesuchten Artikel ist es wahrscheinlicher, dass Ihre Kunden wieder in das Geschäft zurückkehren, oder?

Darüber hinaus gibt es verschiedene Liefermethoden, die mit der Bestellung in der Filiale verbunden sind. Es besteht die Möglichkeit, sich die Artikel gegen Zahlung der Portokosten direkt nach Hause liefern zu lassen, oder sie dank Click & Collect kostenlos im Geschäft abzuholen. Die Einführung von Store-to-Web-Lösungen hat natürlich keine negativen Auswirkungen auf die Kundenfrequenz in den Geschäften.

„Unified Commerce und Store to Web kombinieren Geschäftsabteilungen mit einem gemeinsamen Ziel: Profitabilität!“

Store to Web bringt nur Vorteile für den Online-Handel.

Falsch. Store to Web und im weiteren Sinne alle Omnichannel-Lösungen schaffen keine Trennung zwischen physischem und Online-Handel. Im Gegenteil, das Ziel ist es, eine Synergie zwischen beiden zu schaffen.

Im konkreten Fall einer Order-in-Store-Bestellung kann entweder der Bestand aus dem Verteilzentrum oder der Bestand aus einer anderen Filiale (dies wird als Umlagerung bezeichnet) verwendet werden, um die Bestellung zu bedienen. Die Verteilung des Umsatzes (Anreize) erfolgt dann nach Ihren eigenen Regeln, wobei in der Regel die Filiale, von der aus der Auftrag erteilt wird, und die Lagerstelle, die ihn ausführt, gleichermaßen belohnt werden.

Die Bestellannahme muss das Ergebnis eines ganzheitlichen Ansatzes für einen integrierten Vertrieb sein.

Richtig. Die Bestellannahme in der Filiale basiert auf einem vereinheitlichten Lagerbestand: Die Bestandsmengen aller Lagerpunkte in Ihrem Netzwerk (Filialen, Lager, zukünftige Bestände usw.) sind bei der Bestellannahme auf dem Tablet des Filialmitarbeiters sichtbar.
Um es einfach auszudrücken: Bevor Sie Order in Store implementieren, müssen Sie verstehen, wie Unified Commerce funktioniert und welche Vorteile damit verbunden sind. Es handelt sich um ein wirklich unternehmensweites Projekt, das die verschiedenen Geschäftsabteilungen um ein gemeinsames Ziel herum vereinen muss: Rentabilität! Eine Lösung wie OneStock zum Beispiel ermöglicht eine erhebliche Steigerung des Gesamtumsatzes – 25 % mehr Web-Verkäufe und ein ROI, der innerhalb von 4 Monaten erreicht wird.

Store to Web ist aufwendig in der Einrichtung

Falsch. Mit dem OneStock Order Management System ist das ganz einfach! Vereinbaren Sie einen Termin mit einem unserer Experten vereinbaren wir doch einen Termin für eine Demo, damit wir Ihnen alles erklären können.

DEMO

Weitere Informationen